Skip to main content

Urban Mining

Die Stadt als Rohstoffmine

Umdenken

Grösster Abfallstrom der Schweiz als Rohstoff verstehen.

Maximale Zirkularität

Verbaute Rohstoffe über Generationen im Kreislauf halten.

Handeln

Für die Verwendung von zirkulären Baustoffen einstehen.

Viel wird gebaut

Jährlich verbaut die Schweiz das Äquivalent von rund 200'000 Einfamilienhäusern.

Unser Ressourcenbedarf für den Bau unserer Städte ist riesig.  Doch woher kommen all diese Materialien?

Viel wird abgebaut

Baustoffe aus Sand und Kies.

Zur Herstellung von Baustoffen werden Kies und Sand abgebaut. Diese natürlichen Ressourcen sind wertvoll und irgendwann aufgebraucht, wenn wir diese weiterhin verschwenden.

Der grösste Abfallstrom der Schweiz

Wer viel baut, produziert viel Bauschutt.

Die Bauabfälle bilden den grössten Abfallstrom der Schweiz. Wir verbauen Unmengen an natürlichen Rohstoffen und produzieren gleichzeitig Berge von Bauabfällen. Trotz moderner Technik wird Bauschutt heute immer noch deponiert, statt wiederverwertet.

Hauskehricht

3 Millionen Tonnen pro Jahr

8 Mio Einwohner der Schweiz produzieren viel Kehrichtabfall.

Bauschutt

7.5 Millionen Tonnen pro Jahr

Alte Häuser produzieren mehr als doppelt so viel Bauabfälle wie Kehricht.

Abgebaut

Wir bauen Unmengen an Rohstoffen ab.

Ausgedient

Wir verwenden Rohstoffe nur einmal.

Deponiert

Wir deponieren vermeintlich ausgediente Rohstoffe.

Kurzfristige Deals

Diese Art des Wirtschaften hat keine Zukunft.

Diese Deals sind zwar profitabel, aber nicht nachhaltig. Auch unsere nächsten Generationen müssen mit den wertvollen Rohstoffen bauen können.

Es ist Zeit für eine Veränderung!

Das Problem verstehen und umdenken.

Ein Blick darauf, wie heute gebaut wird, zeigt die negativen Auswirkungen des Systems auf unsere Natur.

Linearwirtschaft

Ressourcen werden immer noch verschwendet.

In der Linearwirtschaft werden wertvolle und nur begrenzt vorhandene Rohstoffe meist nur einmalig verwendet und fliessen nach einem kurzen Lebenszyklus in den Abfallstrom. Die drastischen Einschnitte in unsere Umwelt sind klar ersichtlich.

Keine Sorge

Es gibt bereits heute eine Lösung!

Die Lösung hängt von der richtigen Entscheidung ab.